Rodeln im Münchener Umland- Die Drehhütte in Schwangau

 

Rodeln im Münchener Umland! Auf den ersten Blick scheint die Drehhütte in Schwangau zu weit, um von München aus für einen Tagesausflug dorthin zu fahren. Vergesst dabei nicht, dass Ihr Euch nicht auf der A8 oder A95 bewegt, die sich am Wochenende für jeden Münchner zu Renn-(=Stau) Strecken verwandeln. Sondern dass Ihr über die A96 nach Lindau, am Wochenende wenig befahren, und anschließend über die B17, Richtung Füssen, sehr gut voran kommt. Wenn Ihr mit ca. einer Stunde 20 min. Fahrzeit -einfach- leben könnt, werdet Ihr fürstlich belohnt.

Rodeln im Münchner Umland – Die Drehhütte, ein Geheimtipp unter den Rodel-Ausflügen

Die Anfahrt

Bereits auf der B17 kurz nach Halblechmit „Drehhütte“ ausgeschildert, könnt Ihr bequem am Fuße des Berges auf dem Parkplatz des „Outward Bond-Adlerhorstes“ (zweiter Parkplatz, etwas höher gelegen als der erste Parkplatz) parken.

Der Aufstieg

Von dort aus seid Ihr mit Schlitten bewaffnet in ca. 1,5 Stunden zur Drehhütte hinauf gestapft. Das Schöne an diesem Aufstieg: Es geht nicht in Serpentinen stur durch einen Wald, sondern es ist trotz Forststraße Abwechslung geboten. Immer wieder erhaltet Ihr wunderschöne Ausblicke auf den Forggen- und Bannwaldsee und auf das malerische Voralpenland des Ost-Allgäus, einer Gegend, die man als Münchner meist gar nicht so kennt. Schloss Neuschwanstein ist gleich um die Ecke! Die Steigung ist nie zu anstrengend (im Sommer auch mit Kinderwagen geeignet) und Eure Kinder haben immer die Möglichkeit, die Strecke über kleine Wurzelwege abzukürzen.

Die Drehhütte

Und dann gelangt Ihr (immer gut ausgeschildert) zur Drehhütte. Seit zwei Jahren wird sie von Südtirolern bewirtschaftet. Und das merkt man: Superleckere Südtiroler Küche (Schlutzkrapfn & Co.) in riesengroßen Portionen, die Ihr nach dem anstrengenden Aufstieg auch braucht. Urig geht es zu in der Drehhütte, die Einrichtung ist rustikal und gemütlich, das Personal herzlich, humorvoll und kinderlieb.

Die Abfahrt von der Drehhütte

Das Beste im Winter: Sich gestärkt auf den Schlitten setzten und einfach runterfahren! Wer zuvor auf dem Weg zur Toilette der Drehhütte die Auszeichnungen für die schnellsten Rodler gelesen hat, hat erstmal Respekt. Aber keine Sorge, das Tempo lässt sich sehr gut bestimmen und der Spaß ist riesig!

Unten angekommen, hätte ich noch eine Unzahl an tollen Einkehr- und Sightseeing-Tipps für Euch – aber ehrlicherweise ist dieser Ausflug schon Erlebnis genug. Wer noch Lust hat, fährt nur wenige Kilometer weiter und besichtigt Schloß Neuschwanstein – oder macht zumindest ein Foto davon.

Vielleicht interessiert Euch auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.