Freilichtmuseum Glentleiten – Zeitreise in die bayerische Vergangenheit 60 historische Häuser, Mühlen, Werkstätten und Almen

Ein schöner und lehrreicher Ausflug ist der Besuch des Freilichtmuseums Glentleiten, nur rund 50 km von München entfernt. Er bietet sich auch bei nicht so gutem Wetter an, denn es gibt viel Indoor“ zu entdecken. Es empfiehlt sich auch einen ganzen Tag für das Museum einzuplanen, denn das Gelände ist sehr groß.

Freilichtmuseum Glentleiten – Zeitreise in die bayerische Vergangenheit

Glentleiten ist das größte Freilichtmuseum Südbayerns und ermöglicht einen umfassenden Einblick in den bäuerlichen und ländlichen Alltag in früherer Zeit. Auf dem Gelände sind rund 60 historische Häuser, Mühlen, Werkstätten und Almen zu besichtigen, Gärten, Wälder und Weiden, auf denen alte Nutztierrassen wie Murnau-Werdenfelser Rinder oder Brillen- und Steinschafe oder rebhuhnartige Italiener weiden. Es werden täglich wechselnde und längst vergessene Handwerkstechniken wie Spitzenklöppeln, Spinnen, Kupferschmieden, Schäfflern oder Wetzsteinmachen demonstriert.

Besonders eindrucksvoll fanden unsere Kinder das „Haus zum Entdecken“, das Kinder das Leben vor 100 Jahren erforschen lässt, indem sie an interaktiven Rätselstationen alle Sinne einsetzen, um schließlich den Tresor in der Stube knacken zu können.

Museumsführer

Sehr empfehlenswert – haben wir selber aber nicht getestet –  ist der Museumsführer „Mit Leon und Loisl unterwegs im Freilichtmuseum Glentleiten“ für Familien mit Kindern ab 5 Jahren. Er besteht aus 12 Karten, die kindgerechte und spielerische Informationen zum Museum geben und zum Selbst-Aktiv-Sein einladen. Man kann ihn an der Kasse für € 4,80 kaufen.

Außerdem gibt es noch den Kindermuseumsführer „Das Geheimnis der Türen – Max und Emily entdecken das Freilichtmuseum Glentleiten“ für Kinder ab 8 Jahren. Im Buch werden Geschichten von Gebäuden und ihren früheren Bewohnern und vom Leben auf dem Land in vergangenen Jahrhunderten erzählt. Man kann ihn an der Kasse für € 12,- kaufen.

Kramerladen

Besonders nett fanden wir den Kramerladen mit schönen bayerischen, handgefertigten Accessoires wie geschnitzte Holzpfeifen, Butterpressen, Spielen, Tüchern etc. Wir waren kurz vor Ostern da und haben wunderschöne selbst bemalte Ostereier gekauft. Man kann dort auch kleine, typisch bayerische Gerichte wie Bavesen, Ochsengurgeln oder Knödeldreierlei einnehmen.
Wenn die Kinder sich noch austoben möchten, gibt es einen großen Spielplatz neben der Museumsgaststätte.

Allgemeine Infos

Die Mitnahme eines Kinderwagens ist leider nicht so ideal. Die Wege sind teilweise sehr holprig, das Gelände hügelig. Schon ab einem Alter von drei Jahren können die Kinder hier sehr viel Spaß haben.

Öffnungszeiten: 19.03.-11.11., Dienstag bis Sonntag von 9-18 Uhr, Ab 27.10.: 9.00 – 17.00 Uhr, montags von Juni bis einschließlich September sowie an Feiertagen und Kirchweih geöffnet.

Freilichtmuseum Glentleiten, An der Glentleiten 4, 82439 Großweil, Tel.-Nr. 08851/1850.

 

Vielleicht interessiert Euch auch...

1 comment

  1. Das Museum war Ziel eines Familienausflugs vor 2 Wochen. Die 2 Kinder (4 und 6 1/2) fanden alles sehr spannend und abenteuerlich, möchten sehr bald wieder kommen. Und das warme Brot, dass es dort ofenfrisch zu kaufen gibt, war auch ein kulinarischer Highlight!. Zum Schluss sind wir noch die 200 m zum Kreuthalm gelaufen, um noch die letzten warmen Sonnenstrahlen bei Wein und Bier zu genießen (die Gerichte sind unspektakulär, dafür kann man in Ruhe essen, weil die Kinder sich am Spielplatz austoben)
    Absolute Empfehlung, allerdings auch in der Adventzeit, weil es dort an einem bestimmten Wochenende ein Weihnachtsmarkt zu durchwandern gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.