Die Auer Dult – das Münchner Urgestein Das Münchner Familien-Volksfest

Als gebürtige Münchnerin hat mich die Auer Dult durch meine ganze Kindheit begleitet.  Jedes Jahr hat mich mein Vater vor das Glockenspiel des kleinen Riesenrads gesetzt und mich davor gefilmt. Es gibt Aufnahmen in Super 8, als Videobänder oder einfache Fotos, mittlerweile orange-rot eingefärbt (Sepia ohne Filter!). Ich verbinde wunderschöne Kindheitserinnerungen daran und wir möchten sie sehr gerne unseren Kindern weitergeben.

Die Auer Dult – das Münchner Urgestein

Die Auer Dult ist ein Jahrmarkt. Ein großer Jahrmarkt, inmitten von München, der drei Mal im Jahr stattfindet und so münchnerisch ist, dass der Titel “Münchner Urgestein” es wirklich trifft. Hier findet Ihr noch Münchner mit echtem Münchner Dialekt (Monaco Franze lässt grüßen), trefft Marktleute, die schon seit Jahrzehnten dort sind und, wenn Ihr Lust auf habt, so viel über München erzählen können.

Die Geschichte der Auer Dult

Was glaubt Ihr, seit wann es die Auer Dult gibt? Unglaublich! Die Auerdult existiert schon seit 1310. Der Name “Dult” steht für ein Kirchenfest, bei dem zu Ehren eines Heiligen um eine Kirche Marktstände aufgebaut wurden. Seit 1905 findet die Auer Dult am Mariahilfplatz in der Au statt. Daher der Name: Auer Dult.

Was erwartet Euch auf der  Auer Dult?

Die Auer Dult ist eine Handwerksmesse, die drei Mal pro Jahr für eine Woche stattfindet. Es wird alles feil geboten, was der “gute Haushalt” so benötigt. Sei es Porzellangeschirr in jeder Farbe und Sorte, sei es Kochutensilien oder jegliche Ausrüstung, die der gute bayerische Haushalt so braucht. Hier findet Ihr noch echte “Marktschreier”, die einen Riesenspaß daran haben, Ihre Produkte anzupreisen. Aber auch Antiquitäten, Holzspielzeug, Dirndl, Second Hand-Kleidung, Gewürze, Käse oder Speck haben die knapp 300 Marktleute im Repertoire. “Fancy”-Stände wie auf Tollwood, mit Norwegerpullovern aus Alpaka-Wolle oder Buden, die vegane Gerichte mit besonderen Gewürzen anbieten, sucht Ihr (falls Ihr sie sucht), auf der Auer Dult vergebens.

Wieso gefällt es Kindern?

Neben dem riesigen Angebot an Haushaltsprodukten erwartet Euch ein großes Areal mit typischen Volksfestbuden. Hier gibt es noch das klassische Kettenkarusell, Ponyreiten, einen Flohzirkus und ein liebes Kasperletheater. Natürlich erwartet Euch ein stets von halbstarken Jugendlichen besuchter Autoscooter, ein echtes Kinderkarussell mit Wickelraum (!), ein Kinderwagen-Abstellplatz sowie die klassischen Buden mit Luftballons, die Ihr mit Dart-Spickern zerplatzen könnt. Dazwischen kommt Ihr andauernd in Bedrängnis: die leckere Zuckerwatte, die kandierten Früchte, die leckere Ausgezogene, die meterweit duftet… Eure Kinder können sich sicher nicht entscheiden. Die Preise sind günstiger als auf der Wiesn, aber dennoch kostet der Besuch gutes Geld.

Organisatorisches

Die Auer Dult findet drei Mal pro Jahr für den Zeitraum einer Woche statt. Termine findet Ihr hier. Parken ist eine Katastrophe! Wenn es Euch möglich ist, kommt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Es gibt keinen offiziellen Parkplatz. Ihr müsst in den Seitenstraßen parken und dort gilt, wie überall in München, die Anwohnerparkregelung. Was so viel heißt, dass es nur wenige öffentliche Parkplätze gibt. Am Wochenende kann es zudem richtig voll werden. Aber egal wie voll, man kann wunderbar mit dem Kinderwagen auf dem ebenen Gelände zurechtkommen. Toiletten gibt es in einem eigenen Holz-Häuschen, überall ausgeschildert.

Auer Dult, Mariahilfplatz, 81541 München, aktuell bis Sonntag, 23.10.2016, täglich von 10 – 19 Uhr, http://www.auerdult.de/

Fotos: Auer Dult, http://www.auerdult.de/

 

 

Vielleicht interessiert Euch auch ...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *